Piet Meier

Aus AronWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Piet Meier
Übersicht
Piet Meier.jpg
Spieler Mordred
Alter 12
Geschlecht männlich
Rasse Mensch

Aussehen

Piet ist ungefähr 1, 40 m groß und hat eine schlanke Gestalt Er wirkt immer ein wenig schlaksig in seinen Bewegungen. Seine Haare sind braun und kurz geschnitten. Nur ein paar Fransen fallen ihm immer mal wieder in sein rundes Gesicht. Er hat graue Augen unter dichten Wimpern. Sein Teint ist hell und im Sommer bekommt er regelmäßig ein paar kleine Sommersprossen. Seine gerade Nase und ein kräfiger Mund bilden einen harmonischen Gesamteindruck.
Im Allgemeinen trägt Piet Kleidung von guter Qualität.An den Füßen trägt er meistens gute Stiefeletten, in denen er gut laufen kann. Auffällig an ihm ist ein geflochtenes Lederband, dass er wie eine kurze Kette um den Hals trägt. Es besteht aus drei Lederschnüren in drei verschiedenen Brauntönen. An diesem hängte er, weil es ein Geschenk seiner Schwester Tabea ist. Außerdem trägt er in seiner Hemdtasche immer eine kleine Holzpfeife mit sich, die ihm der Zigeuner zum Abschied gefertigt hat.

Herkunft & Familie

Piet wurde als jüngster Sohn eines freien Bauern aus dem östlichen Teil des Landes geboren.

Leibliche Familie:
Vater.: Elgur Arenz, Bauer - tot
Mutter: Lea Arenz, Hausfrau, Wundheilerin, Hebamme -tot
älterer Bruder: Frido Arenz, tot
ältere Schwestern:
Wiltrud, tot
Tabea, Schankmaid im Gasthaus zum Drachen, Aron

Adoptivfamilie:
Vater: Daran Meier, Besitzer einer wohlhabenden Meierei unweit Arons.
Mutter:Lea Meier, Hausfrau, Buttermacherin,
Halbbrüder:
Semian, 18 Jahre, Geselle in der Meierei
Sarkonan: 20 Jahr, im Heer bei Engelsfall
Halbschwester:
Serlana: 16 Jahre, frisch verheiratet mit Karnam Marnang, Feinschmied in Aron

Hintergrund & wichtige Punkte aus der Lebensgeschichte

Piet wurde als Nachzügler und als letztes von vier Kindern geboren. Er wuchs als glücklicher, freie Junge heran. Seine nächstälteste Schwester Tabea war zum Zeitpunkt seiner Geburt bereits sechs Jahre alt.
Piet wuchs wild und unbekümmert heran, denn seine Mutter arbeitete als Heilerin und kümmerte sich um diverse Verletzungen und leistete Geburtshilfe. Begleitet wurde sich dabei stets von Piets Schwester Tabea, so dass Piet oft sich selbst überlassen war. Er half in seinen Kinderjahren seinem Vater mit den Hühnern, die er fütterte, beim Fegen, säen und ernten. Er fütterte die Tiere mit und in seiner Freizeit streunte er mit den Hofhunden durch die anliegenden Wiesen, Felder und Wälder. Die wilden Tiere wurden ihm Weggefährten und boten ihm immer wieder Gelegenheit, sie genaustens zu beobachten und geradezu zu studieren.
Sein Freund war ein Zigeuner, der als Erntehelfer auf dem Bauernhof arbeitete. Von diesem lernte er, wie man Feuer macht und Holz bearbeitet. Dieser Zigeuner hat ihm auch beigebracht, wie man aus Weidenholz eine kleine Pfeife herstellt und wie Hunde trainiert werden konnten. Bald schon „tanzten“ die Tiere nach Piets Pfeife.
Diese Freundschaft endete jäh mit der plötzlichen Entlassung des Zigeuners, Luca. Piet hat nie verstanden, warum Luca entlassen wurde und noch heute hat er Probleme, sich auf eine Freundschaft einzulassen, da er immer Angst hat, er werde einfach verlassen.
Piets Vater hat oft Alkohol getrunken und seine Aggressionen dann an Piets Mutter und älteren Schwestern ausgelassen. Diese Wutanfälle des Vaters haben Piet Angst gemacht, so dass er sich stets versteckt hat oder aber, als er sechs bis zehn Jahre alt war, weggelaufen ist und erst wieder zurückkam, nachdem die Wut verraucht war.

Im Alter von 10 Jahren verlor er seine Eltern und Geschwister bei einem Großbrand auf dem elterlichen Hof. Außer Piet überlebte noch die damals sechzehn jährige Tabea den Brand. Während Tabea nach Aron ging und im Gasthaus zum Drachen als Schankmaid zu arbeiten begann, wurde Piet von wohlhabenden Nachbarn, einer Meierei unweit Arons adoptiert. Diese Meierei ist alteingesessen und beliefert nun schon in der dritten Generation die Stadt Aron mit ihren Milchprodukten, aber auch mit Schlachtvieh, denn die männlichen Tiere werden zum größten Teil verkauft.
Der erste "Meier", der Adoptivgroßvater Piets, war ursprünglich ein Gelehrter, der gemeinsam mit seinem Bruder diese Meierei gegründet und aufgebaut hat. Er war der Meinung, dass es nützlich war, wenn der Geschäftsführer der Meierei außer rechnen auch lesen und schreiben konnte und so hat er diese Fähigkeiten in der Freizeit an seinen Sohn weitergegeben. Dieser hat es als nützlich empfunden lesen und schreiben zu können und hat seinerseits seinem Sohn und auch dem Adoptivsohn Piet außer rechnen, noch schreiben und lesen gelehrt. In dieser Meierei hat Piet auch gelernt, wie man aus Milch Butter, Sahne und Käse herstellt. Auch aus der Milch von Ziegen und Schafen wurde Käse, Quark und Milch hergestellt, so dass Piet sich genügend Wissen aneignen konnte, um diese Meierei einmal übernehmen zu können.
In seiner Freizeit beschäftigte er sich aber immer mehr mit der Bearbeitung von Holz.
Beispielsweise stellte er allerlei Alltagsgegenstände, aber auch Spielwaren, Schmuckstücke und Musikinstrumente aus Holz her.
Zum Leidwesen seiner Adoptiveltern interessierte er sich für die Tiere mehr dahingehend, wie ihre Gestalt aussah, wie sie sich bewegten, als dafür, wie sie nach einer Schlachtung verwertet werden konnten. Stundenlang beobachtete er sie, um dann kleine und große Abbilder aus Holz herzustellen.

Aufenthalt in Aron

Seine Beschäftigung, gelernter/ausgeübter Beruf, weitere Fähigkeiten:
Piet sucht in Aron eine Lehrstelle oder Stelle als Gehilfe in einer Schreinerei. Er hat viel künstlerische Begabung und kann aus Holz allerlei Nützliches, aber auch Zierrart, Schmuck und Spielwaren und Musikinstrumente herstellen.
Er experimentiert auch immer mal wieder mit der Verbindung von Metall und Holz. Einer seiner Herzesswünsche ist es jedoch schreiben und vor Allem lesen zu lernen, aber verraten hat er dies bisher noch niemandem.

Wo wohnt er in Aron?
Noch hat Piet in Aron keine eigene Bleibe sondern lebt immer noch in der Meierei seiner Adoptiveltern.

Charaktereigenschaften und -fähigkeiten

Charakterzüge:
Piet ist meistens fröhlich und freundlich. Er ist ziemlich selbstbewusst und kennt seine Fähigkeiten. Er ist recht ehrgeizig in seinen künstlerischen Tätigkeiten und neigt zur Perfektion. Auf der anderen ist er leicht ablenkbar und dadurch oft unpünktlich und unzuverlässig.

Dem Grunde nach ist Piet ehrlich, aber er lässt auch schon mal zu seinen Gunsten „Fünfe gerade sein.“. Er kann gut rechnen, sodass es ihm nicht schwerfällt, anderen ein X für ein U vor zumachen, aber ihn über den Tisch zu ziehen, ist nicht ganz so leicht, wie man bei einem so unerfahrenen Jungen annehmen möchte. Er ist wissbegierig, neugierig und gegenüber Neuem aufgeschlossen, ohne leichtgläubig zu sein.

Abneigungen:

  • Alkohol und Betrunkene, weil sein leiblicher Vater bei Trunkenheit ausrastete.
  • Reiter, weil seiner Meinung nach Pferde lieber frei sein sollten.
  • Angeber, die meinen etwas Besseres zu sein
  • Diebe und Streuner, weil sie für die Meierei wichtigen Tiere stehlen und töten ohne sich Gedanken um die Herkunft von Milch und Wolle machen.
  • Ratten und Mäuse
  • ungepflegtes Äußeres

Vorlieben:

  • den Geruch von Tabak und Pfeifenrauch, weil sein Adoptivvater während der für ihn so wichtigen Lehrzeiten immer geraucht hat.
  • kleine Ziegen, mit denen man herumtollen kann
  • weiße Schafe, sie so eine gemütliche Ruhe ausstrahlen
  • Sonne und Licht
  • Wildtiere aller Art, die ihn zu bildhauerischen Arbeiten anregen
  • Wasser zum Schwimmen
  • Weidenflöten und Holzpfeifen, mit denen er Hunde abrichten kann
  • Hütehunde
  • Ziegenkäse und warmen Ofenkäse

Besondere Fähigkeiten:
Piet hat gut rechnen gelernt und weil er sehr neugierig und wissbegierig war, hat der Adoptivvater auch ihm das Lesen und Schreiben in den Grundzügen gelehrt, damit er in der Lage ist, die Meierei zu übernehmen. Er hat ein besonderes Talent aus Holz Tiere und andere Dinge zu schnitzen und zu fertigen. Experimentell verbindet er Holz auch schon mal mit Metall oder bildhauert aus Ton oder Lehm.
Er hat gelernt, Feuer zu machen und kann aus Milch, Butter, Sahne, Quark und Käse herstellen.

Wünsche und Ziele

Am Liebsten würde Piet seine Fähigkeiten in der Holzbearbeitung zur Herstellung und Verkauf von Geschirr, aber auch Zierrat, Schmuck, Spielwaren und Musikinstrumenten verwenden. Am Meisten Spaß macht ihm die Herstellung von Spielwaren nebst Flöten und Trommeln aus Holz.