Hubertus Dingel

Aus AronWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hubertus Dingel
Übersicht
Hubertus Dingel.jpg
Hauptspieler Mahdi Avendesora
Alter 46
Geschlecht männlich
Rasse Mensch

Aussehen

Hubertus Dingel ist ein Mann mittleren Alters, dem man den Bürokraten förmlich ansieht. Böse Zungen behaupten sogar, man könnte es an ihm riechen. Obwohl er sich gerne wohlhabend kleidet, leiden die wenigen Kleidungsstücke die er hat eben unter seiner Arbeit. Der Geruch den seine Kleidung, welche zwar nie wirklich heruntergekommen, aber auch nicht wirklich penibel gepflegt aussieht, ausströmt, ist in der Tat der von altem Pergament, Büchern und vor allem jeder Menge Staub aus den Archiven. Hin und wieder schleicht sich sogar ein winziger Fleck Tinte auf die oberen Kleidungsschichten, auch wenn Hubertus das zum einen mittlerweile gut zu verhindern und noch besser zu verstecken weiß.
Sein Gesicht und vor allem sein Blick wirken auf die meisten leicht arrogant und überheblich. Seine Hände zeigen denen, die etwas davon verstehen, das er sehr oft Tinte und Feder benutzt um damit zu schreiben.
Was die meisten Bürger Arons wohl nie in seinen Augen sehen werden, sind Güte, Mitgefühl und Verständnis. Insbesondere wenn es sich bei den Bürgern um Antrag- oder gar Bittsteller handeln sollte.

Hintergrund & wichtige Punkte aus der Lebensgeschichte

Die Dingels leben schon seit kurz nach der Gründung der Stadt im nördlichen Stadtteil. Von Generation zu Generation wurden zum einen ihr nicht unbeträchtlicher Reichtum als auch ihr Handelsimperium weitergegeben und langsam aber stetig vergrößert. Auf Grund ihres dementsprechenden Einflusses stellen sie seit nunmehr 7 Generationen Beamte der Stadtverwaltung und seit 3 Generationen sogar einen Ratsmann.

Hubertus Dingel wuchs in dementsprechend wohl behüteten Verhältnissen auf. Als 3. Sohn der Familie waren seine Aussichten, das Handelsimperium zu übernehmen von vorne herein mehr als nur gering. Dennoch wurde er mit seinen Brüdern zusammen schon in jungen Jahren in den wichtigsten Dingen einer einflussreichen Familie geschult, welche ihre Macht erhalten und erweitern will. Er lernte lesen, schreiben, rechnen und vor allem auch verhandeln und intrigieren. Sein ältester Bruder starb mit 13 Jahren an einer schweren Grippe, so dass der 2. Sohn nun an dessen Stelle rückte und das Imperium übernahm, als er 25 wurde. Dadurch kam Hubertus in den Genuss als nunmehr zweitältester Sohn der Familie Dingel einen Posten in der Stadtverwaltung wahrzunehmen. In diesen wurde er schon mit jungen 18 Jahren eingeführt. Während sein Bruder immer mehr Einfluss auf die Geschäfte der Familie gewann, begann er, seine Fühler innerhalb der Stadtverwaltung auszustrecken. Er war schon immer jemand der sich gut anpassen konnte. So lernte er auch sehr schnell, mit wem er sich gut stellen musste, wen er gezielt ausnutzen konnte, und vor alle wie, und wie er Anträge, Dokumente und ähnliches zu seinen Gunsten....anpassen....konnte. Hierbei kam es ihm insbesondere zu Gute, das nur wenige, auch der städtischen Beamten, das Lesen und Schreiben wirklich beherrschten. Zudem war Hubertus jemand, der keine Eile hatte. Das Vermögen seiner Familie war ein Polster auf dem er sich ausruhen konnte, während er darauf wartete, das seine Winkelzüge über Jahre hinweg ihre Wirkung entfalteten. Ganz so, wie die Lehrer der Familie Dingel es ihm beigebracht hatten. Nach und nach bekam er so mehrere nicht unwichtige und mehr oder minder mächtige Posten innerhalb der städtischen Verwaltung.

Es dauerte nur weitere 8 Jahre bis Hubertus sich einen eigenen Namen innerhalb der wichtigen Persönlichkeiten der Stadt gemacht hatte. Mit seinen 26 Jahren wurde er, gerüchtweise unterstützt durch immense Geldbeträge, zum jüngsten Mitglied des Stadtrats ernannt. Von da an kannten ihn auch die einfacheren Bürger der Stadt etwas näher. Es ist ein offenes Geheimnis, das Hubertus oft den Anliegen des Grafen Ruthgar zustimmt, egal ob er vorher eine andere Meinung vertrat, oder nicht. Offiziell ist er natürlich empört über jegliche Bestechungsvorwürfe die man über ihn verbreitet. Inoffiziell weiß er hingegen solche Zuwendungen sehr zu schätzen. Nicht, das er das Geld brauchen würde, aber zum einen schmeichelt es seinem Ego und bestätigt ihn in der Macht, die er inne hat, zum anderen finanziert er so seine eigene Bestechungskasse, ohne damit die Mittel der Familie und des Handelsimperiums belasten zu müssen.

Im Hintergrund lenkt er so einige Dinge innerhalb der Stadt und der Grafschaft zu seinen eigenen Gunsten, sowie denen seiner Familie. Das Graf Ruthgar dabei ein Nutznießer ist, kommt beiden Parteien zu Gute.

Aufenthalt in Aron

Seine Beschäftigung in Aron, gelernter/ausgeübter Beruf, weitere Fähigkeiten:

  • Ratsmann der Stadt Aron
  • städtischer Beamter
  • Verwalter der Bürgerstelle
  • Chef des Münzamtes zu Aron
  • Zahlmeister für öffentliche Angelegenheiten (z.B. Stadtwache, Scharfrichter u.ä.)

Charaktereigenschaften und -fähigkeiten

Charakterzüge:
Ein recht reizbarer Zeitgenosse! Und zu allem übel auch noch unfähig Humor von einer Beleidigung zu unterscheiden. Auch wenn es jemandem, der gerade von ihm angemault wird nicht immer auffällt, ist Hubertus doch ein sehr bedachter und durchtriebener Mann.

Abneigungen:

  • Zu viele Fragen und falsch ausgefüllte Formulare
  • Bestechungsvorwürfe
  • Dummheit und Unwissen

Vorlieben:

  • Zuwendungen welche seine Entscheidungsfreude beeinflussen.
  • Bei der Antragstellung bereits ordnungsgemäß ausgefüllte Formulare
  • Funktionierende Pläne

Sonstiges/Besonderes

In der Stadt wird in gewissen Kreisen gemunkelt, es gäbe nichts, was Hubertus Dingel nicht gegen einen gewissen Betrag organisieren und erledigen lassen könnte.