Belynia Lain (Katleya)

Aus AronWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Belynia Lain (Katleya)
Übersicht
Katleya.png
Spieler Ceran
Alter 29
Geschlecht Weiblich
Rasse Mensch

Aussehen

Belynia ist eine schlanke mit 1.79 m recht hochgewachsene junge Frau. Ihr goldblondes lockiges Haar reicht ihr seit jüngster Kindheit bis weit über die Schultern. Sie trägt diese meist offen. Durch ihr hohes Haus trägt sie schöne verzierte Kleider die ihrer Weiblichkeit schmeicheln. Ihre Augen sind dunkelblau bei genaueren Hinsehen erkennt man allerdings einen grünen Stich in ihnen.

Herkunft & Familie

Eine Stadt nicht weit entfernt von Aron

Vater: Darcon Doreos
Mutter: Glynatheel Doreos
Schwestern: Nora, Seriun und Nayru Doreos
Ehemann: Myron 32 †
Sohn: Torin 11 †

Hintergrund & wichtige Punkte aus der Lebensgeschichte

Belynia wurde als drittes Kind einer Schmuckhändlers und einer Heilerin geboren. In ihrer Kindheit wuchs sie ohne größere Sorgen gemeinsam mit ihren Geschwistern Nora, Seriun und Nayru in ihrem Elternhaus auf. Die Mädchen hatten in ihrer Kindheit kaum Verpflichtungen, neben dem Unterricht im lesen, schreiben, rechnen sowie Kräuterkunde erlernten sie die Etikette. Noch dazu unterrichtete ihre Mutter sie in der hohen Kunst des Heilens, dessen Künste Belynia jedoch nur grob erlernte. Als Sie das sechszehnte Lebensjahr erreicht hatte wurde sie durch ihre Eltern mit dem Sohn eines Stoffhändler verheiratet. Zwar liebte sie diesen Mann nicht, doch hatte man ihr von Kindesbeinen beigebracht das ihre Bestimmung darin liege, eines Tages einen reichen Mann zu heiraten, und damit der Familie und ihr zu sicheren Wohlstand zu verhelfen. Es dauerte nicht lang und Belynia schenkte ihrem Gatten einen gesunden Sohn. So vergingen die Jahre, Belynia kümmerte sich hingebungsvoll um ihren Sohn, während ihr Mann ebenfalls als Stoffhändler wie sein Vater das Geld verdiente. Von ihrer Familie sah sie nach der Hochzeit nur selten jemanden, es sei denn eine ihrer Schwestern besuchte sie, oder ihr Gatte erlaubte ihr das Elternhaus zu besuchen. Als ihr Sohn Torin das elfte Lebensjahr erreicht hatte brach Krieg über das Land und damit auch die Stadt ein. Schnell und unverhofft hatten seine Folgen die Stadt eingenommen. Hunger, Armut, Angst und Habgier verbreiteten sich unter den Bürgern wie ein Feuer. Jedoch wollte der Hausherr selbst durch die nahende Gefahr keineswegs seine Heimat verlassen. So geschah es das eines Nachts das Haus der Familie überfallen wurde, Fremde Diebe raubten alles was sie wertvolles finden konnten, als der Hausherr das einbrechen der Diebe bemerkte schlugen sie diesen niedern. Er erlag einer schweren Kopfwunde, durch den Lärm waren auch Mutter und Kind aufgeschreckt worden. Verwirrt und verängstigt durch ihre Taten und die Angst vor Strafen schlugen die Männer auch auf die wehrlose Mutter und das Kind ein. Zwar versuchte Belynia ihr Kind zu beschützen jedoch wurde sie durch einen harten Schlag gegen den Hinterkopf bewustlos. Als sie wieder erwachte fand sie sich neben zwei Leichen wieder. Die Angreifer mussten in ihrer Eile geglaubt haben das sie ihrer Wunde erlegen war, jedoch hatte sie den Angriff überlebt. Es war tiefe Nacht und sie wusste weder wer noch wo sie war. Der Schlag auf den Hinterkopf hatte ihr Gedächnis gelöscht, sie konnte sich an keinerlei Ereignisse ihrer Vergangenheit erinnern. Angst stieg in der jungen Frau auf, hatte sie diese Menschen getötet? Warum hatte sie keinerlei Erinnerung an ihr Leben? Benebelt durch den Schmerz der Wunde, verwirrt durch die tiefe Leere in ihrem Kopf, all diese Umstände wollten ihr schier den Verstand rauben. Verwirrt lief sie davon, verließ ihre Heimatstadt ohne wirklich darüber nachzudenken warum sie dies tat. Bis sie sich nach tagelangen umherirren durch Ländereien und Wälder in einem Dorf abseits der Stadt wiederfand. Ihre Kopfwunde hatte sie durch Heilpflanzen provisorisch behandelt, sie selbst verstand zwar nicht warum sie die richtigen Pflanzen gesammelt und verarbeitet hatte, jedoch vermutete sie, es könnte mit ihrer Vergangenheit zu tun haben. Geschwächt durch den langen Fußmarsch und die schmerzende Wunde verlor sie jedoch auf einer kleinen Landstraße das Bewusstsein. Als sie wieder erwachte befand sie sich in einer alten Holzhütte. Eine Frau namens Rain hatte sie bewustlos aufgefunden und in ihr Haus gebracht. Sie selbst hatte durch einen Unfall in jungen Jahre ihre kleine Schwester verloren. Diese Umstand brachte sie dazu der Fremden Frau ohne große Bedenken zu helfen. Das gute Herz ihrer Retterin hatte sie ein neues Heim zu verdanken, doch blieb sie auch dort nur wenige Monate. Da sie ab dem Zeitpunkt ihres Gedächnissverlustes namenslos war, gab ihr die Frau den Namen ihrer verstorbenen Schwester Katleya. Es dauerte eine Zeit bis Katleya die normalen Handgriffe des Lebens wieder erlernt hatte. Jedoch machte sich das "Vorwissen" bemerkbar, wodurch ihr das erlernen schnell gelang. Die beiden Frauen hatten sich nach kurzer Zeit angefreundet, und obwohl Rain, schmerzlich angetan durch ihr Schicksal war, wollte Katleya sie schon bald wieder verlassen. Etwas trieb sie voran, weg aus dem Dorf in eine große Stadt. Sie wollte ihr Leben neu beginnen, und vielleicht eines Tages die Erinnerung an ihre Vergangenheit zurück erlangen. Rain missfiel der Drang ihrer Freundin zwar, dennoch respektierte sie dessen Entscheidung. So half sie ihr mit etwas Geld und ein wenig Proviant aus, jedoch musste Katleya ihr versprechen sie nicht zu vergessen, und sie wissen zu lassen das es ihr gut geht. Mit diesem Versprechen verließ Katleya ihre Freundin, und erreichte nach wenigen Tagen die Stadtmauern Arons.

Aufenthalt in Aron

Seine/Ihre Beschäftigung, gelernter/ausgeübter Beruf, weitere Fähigkeiten:
Hausfrau

Wo wohnt er oder sie in Aron?
Sie hat zur Zeit keinen festen Wohnsitz und nächtigt meistens im Gasthaus zum Drachen.

Charaktereigenschaften und -fähigkeiten

Charakterzüge:
Katleya ist vom Wesen her ruhig und besonnen. Neigt allerdings in manchen Situationen schnell zu voreilligen Schlüssen / Reaktionen. Sie hat trotz ihrer Vergangenheit einen großen Gerechtigkeitssinn und verabscheut somit jegliche Art von sinnloser Gewalt oder Verbrechen. Es verwundert sie allerdings oft selbst woher dieser Sinn kommt, in ihrer Vergangenheit hat sie diese Art bereits intensiv ausgelebt.

Abneigungen:
Wie bereits geschrieben hegt sie eine große Abneigung gegenüber sinnloser Gewalt oder Verbrechen jeglicher Art. Ausserdem mag sie keine Menschen die andere ignorieren oder nicht gebührend beachten. Sie selbst schenkt daher jedem Menschen egal welchen Alters, Aussehens oder Geschlechts Beachtung.

Sie mag keinerlei Geflügelfleisch und auch Bier ist ein Getränk was sie eher verabscheut als das sie es freiwillig zu sich nehmen würde. Ratten bereiten ihr zudem eine große Angst, wodurch sie fast schon panisch auf diese reagiert.

Vorlieben:
Katleya mag stille Abende bei Mondschein. Das leise rascheln von Blättern im Herbstwind. Das beruhigende Plätschern eines Flusslaufes. Sie isst gern frisch gebackenes Brot mit Ziegenkäse.

Besondere Fähigkeiten:
Trotzdem Katleya in ihrer Jugend keinen Beruf erlernt hat, ist sie sehr geschickt mit den Händen. Hausarbeiten kann sie problemlos bewältigen. Dazu besitzt sie eine wunderbare Singstimme. Durch ihre Mutter hat sie dazu noch das Handwerk des Heilens erlernt. Kann dieses aber nur im sehr geringen Maßen ausüben, da sie durch den Angriff auf ihr Gedächniss die Handgriffe und das Wissen um Zutaten nicht mehr kennt. Jedoch bricht ihr Wissen in manchen Situation durch. Dann ist es ihr möglich ihr weniges Können anzuwenden.

Wünsche und Ziele

Ihre Erinnerung zurück erlangen, ein ruhiges (neues) Leben beginnen.